Nach dem Entfernen aller Anbau- und Einbauteile einschliesslich der vorderen Kotflügel musste die Karosserie zunächst mit Spachtel und Heißluftgerät entlackt werden, da der nicht originale Farbanstrich zu dick für das kommende Sandstrahlen erschien. 
Säubern der Karosserie Nach dem groben Entfernen des alten Unterbodenschutzes
Der Unterboden musste ebenfalls komplett von der alten Schutzschicht befreit werden, auch dies geschah grob mit Spachtel und Heißlauftgerät und anschließend durch Putzen mit Verdünnungs- mitteln.
Der gesäuberte Unterboden Die Ecke nach dem Heraustrennen des Winkels Ein herausgetrennter Stabilisierungswinkel Das aufgetrennte Heckabschlussblech
Durch das Säubern des Unterbodens wurde die Voraussetzung für ein ordentliches Sandstrahlen erfüllt. Jetzt mussten noch die wenigen Fehlstellen im Blech behoben werden. Im rechten Bild sieht man einen herausgetrennten Stabilisierungswinkel aus der rechten Ecke, darunter die betroffene Stelle im Bereich der Bodengruppe. Das obere Heckabschlussblech musste ebenfalls entfernt werden, da sich im Hohlraumbereich Rost gebildet hatte. Dieses Blechteil musste wie auch der Stabilisierungswinkel in Eigenarbeit neu angefertigt werden. Weitere Blecharbeiten waren nicht nötig und die Karosserie wurde dem Sandstrahler übergeben.